Skip to main content

Einrichtung des Gerätes

Sie wollen nicht länger selber mähen, sondern das einen Mähroboter machen lassen, scheuen sich aber vor einer aufwändigen Einrichtung?

Keine Sorge, die Installation Ihres neuen Helfers ist mit nur ein Paar leichten Handgriffen getan, und verläuft mehr oder weniger intuitiv.

Bevor sie Die Ladestation einrichten und der Mähroboter in Betrieb genommen wird, sollten Sie das Gras insofern es über 5 cm hoch ist, ein letztes Mal mit Ihrem „alten“ Rasenmäher schneiden. Mähroboter sind aufgrund der schwächeren Mähleistung für kürzeres Gras ausgelegt.

Ist das erst einmal erledigt, geht es auch schon mit der Frage los, wo Sie die Ladestation des Mähroboters installieren. Tun Sie dies am besten am Rasenrand, mit ausreichend Platz , rechts und links von der Ladestation.

Die Ladestation benötigt Strom, also stellen Sie sicher, das sich eine Steckdose in der Nähe befindet. Danach fixieren sie die Ladestation mit den im Lieferumfang befindlichen Schrauben im Boden.

Beispiel für die Platzierung der Ladestation

Mähroboter Test

Würden sie den aufgeladenen Mähroboter jetzt starten, würde der Mähroboter einfach davon fahren. Damit der Mähroboter aber nur in dem dafür vorgesehenen Bereich in ihrem Garten mäht, gibt es ein so genanntes Begrenzungskabel. Dabei handelt es sich um eine so genannte Induktionsschleife bzw. Schwachstromkabel. An ihm orientiert sich der Mähroboter. Außerdem findet der Mähroboter durch das Kabel bei schwachem Akku-Ladestand wieder zurück zur Ladestation. Es gib auch Mähroboter, die durch ein zusätzliches Suchkabel zurück zur Ladestation finden.Dieses Suchkabel muss mit dem Begrenzungskabel verbunden werden.

Das Kabel selbst fixieren sie mit den ebenfalls im Lieferumfang befindlichen Heringen.

Für die Details der Begrenzungskabelverlegung schauen Sie das Video.

Nun lässt man den Mähroboter in der Ladestation Strom tanken. Dieser Vorgang dauert zwischen 40 und 120 min. Mit 45 min. geht es beim Bosch DIY Indego Connect relativ schnell.

Im Prinzip kann man jetzt einfach auf Start drücken und den Mähroboter mähen lassen. Der Robomow RX12 ist in seiner Funktionalität sehr einfach und bedarf eigentlich nur eines Knopfdrucks.

Die meisten Mähroboter haben aber ein so genanntes Mähprogramm, das man am Mähroboter direkt einstellen kann. Grundlegend ist es bei den meisten Modellen über eine Tastatur am Gerät an den einzelnen Wochentagen, ein oder mehrere Zeitintervalle einstellen, innerhalb welcher der Mähroboter mähen soll. Bspw. geht man im Menü auf „Montag“ und sagt, der Mähroboter soll einmal zwischen 10 Uhr und 14 Uhr und einmal zwischen 19 Uhr und 23 Uhr mähen. Dabei muss man immer die Ladepause, die der Mähroboter zwichenzeitlich einlegt mit einkalkulieren.

Grundsätzlich ist es am besten, den Mähroboter täglich ein paar Stunden zu mähen, anstatt das Gras längere Zeit wachsen zu lassen und dann einen ganzen Tag lang den Mähroboter arbeiten zu lassen.

Mähroboter ohne Begrenzungskabel

Es gibt auch Modelle , die kein Begrenzungskabel benötigen. Diese Mähroboter sind mit speziellen Sensoren ausgestattet. Sobald sie sich einer Fläche ohne Gras nähern, machen sie kehrt und ändern die Richtung. Sie benötigen demnach auch kein Kabel um zurück zu ihrer Ladestation zu finden. Die Vorteile eines solchen Mähroboters liegen auf der Hand. Das oft als mühselig empfundene Verlegen des Begrenzungskabel entfällt. Das spart erstens Zeit und auch Geld.

Mögliche Nachteile sind, dass der Mähroboter bei fehlender Abgrenzung zu anderen Grasflächen, wo er nicht mähen soll, wie die des Nachbarn z.B. nicht halt macht. Außerdem kann er Blumen oder Beete kaputtmachen.

Einen sehr guter Mähroboter, der auf diese Weise funktioniert finden sie hier.

 

 

Verlegung des Begrenzungskabels